AngeboteAngeboteOnline buchen
Die Seilbahn öffnet wieder am 26. Mai
Wanderungen 3-5 Stunden

Wanderungen von 3-5 Stunden

Wanderungen mit einer Gehzeit von 3-5 Stunden führen Sie quer übers ganze Plosemassiv. In Verbindung mit gemütlichen Aufenthalten in den Hütten oder Pausen entlang des Weges bilden sie den Inhalt eines ganzen Wandertags.

Prüfen Sie auch unser Angebot zu den geführten Wanderungen.

Ochsenalm am Ziel des Brixner Höhenweges

Brixner Höhenweg

Von der Bergstation der Plose Seilbahn bis zur Ochsenalm
Der Brixner Höhenweg, auch Zirmhöhenweg genannt, ist ein landschaftlich sehr schöner Panoramaweg über dem Brixner Talkessel. Er führt von der Bergstation der Kabinenbahn am Westabhang des Plosemassivs in meist ebenem Verlauf entlang der Waldgrenze nach Norden zur Ochsenalm. Der gut ausgebaute und bequem begehbare Zirmhöhenweg ist besonders als Familien-Bergwanderung geeignet.
Höhendifferenz in Aufstieg: 100 m, Streckenlänge 6 km bis Ochsenalm, Markierung Nr. 30, Gehzeit Hin- und Rückweg 3-4 Stunden
Verlauf: Ab der Bergstation der Kabinenbahn führt der gut markierte Weg anfangs leicht ansteigend dann an der oberen Grenze des Zirmhochwaldes entlang nordwärts. Nach einem kleinen Sattel am Westhang des Schönjöchls wird der ausgeprägte Trametschgraben unterhalb der Plosehütte durchquert. In der Folge werden Mulden, steile Gräben und teils felsige Vorsprünge am West- und Nordwesthang des Telegraphs bis zur Ochsenalm gequert. Die steilen Hänge sind reichlich mit Alpenrosen bewachsen (Blüte von Ende Juni bis Mitte Juli). Eindrucksvoll sind die Tiefblicke auf Brixen; bei klarer Sicht reicht der Ausblick im Westen zu den Sarntaler Bergen, im Nordwesten zu den Stubaiern und im Norden über die Pfunderer Berge zum Zillertaler Hauptkamm.
Einkehrmöglichkeiten: Am Start das Restaurant La Finestra. Am Ende des Brixner Höhenweges die Ochsenalm, eine noch im traditionellen Stil bewirtschaftete Alm.

Plose mit Panoramatisch

Von der Bergstation der Plose Seilbahn bis zur Plosehütte und weiter zum Telegraph
Die Wanderung auf die Plose lohnt sich allein schon wegen des beeindruckenden Panoramas, das auf dem eigens für die Plose entwickelten Panoramatisch einfach und aussagekräftig erklärt wird. Die Wanderung öffnet den Blick auf Dolomiten und Eisacktal. Das Ziel hält schließlich die Aussicht auf mehr als 100 Bergspitzen bereit.
Höhendifferenz in Aufstieg: 500 m, Streckenlänge 2,5 km bis auf den Telegraph, Mark. 30, 3-7
Verlauf: Von der Bergstation der Plosebahn führt der Steig Mark. 30 zuerst in Richtung Norden, dann Mark. 3/7 am Südosthang des Schönjöchls entlang und schließlich hinauf zum gleichnamigen Sattel. Der Wanderer kann nun der Mark. 3 teilweise etwas steil bis auf das Schönjöchl hinauf folgen – grandiose Aussicht – oder dem Wegverlauf der Mark. 7 folgend am Hang entlang wandern, bis sich die beiden Wege wieder treffen. Weiter über den breiten Kamm an den Pistenzäunen entlang ansteigend, erreicht man die Plosehütte, 2.445m. Nur wenige hundert Meter davon entfernt erhebt sich der Telegraph, 2.486m. Von hier aus genießen die Wanderer ein 360 Grad  Panorama, das sich von den Zillertaler Alpen bis zu den Dolomiten, der Brentagruppe im Süden und dem Ortlermassiv im Westen zieht. Ein eigens entwickelter Panoramatisch erklärt die umliegende Bergwelt auf simple und doch eindeutige Weise.
Einkehrmöglichkeiten: Restaurant La Finestra bei der Bergstation der Kabinenbahn Plose, Plosehütte auf 2.446m mit Sonnenterrasse.

Skihütte – Rossalm Rundwanderung

Von der Bergstation der Plose Seilbahn zum Berhotel Schlemmer in Skihütte, auf die Rossalm und zurück zur Seilbahn.
Die Wanderung zur Skihütte verläuft über den ersten Teil des Dolomiten Panoramaweges. Sie bietet auf dieser Strecke eine atemberaubende Aussicht auf den Peitlerkofel, die Aferer und Villnösser Geisler. Später verläuft der Weg  inmitten hochalpiner Wälder und im Abschnitt zur Rossalm und zurück zur Bahn wieder oberhalb der Waldgrenze.
Höhendifferenz: 100 m, Streckenlänge 6,5 km, Markierung Nr. 17, 6, 14 (alternativ zu 14 17A und 17)
Verlauf: Vom Seilbahnplatz führt der Steig Mark. 17 nach Südosten zur Kapelle und ostwärts zur Plosestraße, von dieser rechts abzweigend führt die Höhenwanderung in ebenem Verlauf über Almweiden nach Osten weiter. Bei der 2. Verzweigung am Waldtelefon folgt man dem rechts flach weiterführenden Steig (Mark. 17). Er führt zuerst flach oder leicht ansteigend, dann abfallend bis kurz vor Skihütte. Ab hier führt der Weg entweder wieder in den Wald und auf den Wanderweg 17C bis zum Berghotel Schlemmer (ca. 15min) oder direkt auf dem Steig Nr. 6 ansteigend zur Rossalm und von dort auf Mark. Nr. 14 zurück zur Seilbahn.
Einkehrmöglichkeiten: am Start befindet sich das Restaurant La Finestra. In Skihütte befindet sich das Berghotel Schlemmer. Weitere Einkehrmöglichkeit bei der Rossalm.

Rundwanderung Schatzerhütte

Von der Bergstation der Plose Seilbahn nach Skihütte, weiter zur Schatzerhütte und retour zur Rossalm und zur Bahn.
Schöne Rundwanderung über die östlichen Hänge des Ploseberges, die bis nach Skihütte und zur Schatzerhütte Großteils im Wald verläuft und über die Strecke des Brixen Dolomiten Marathons bis zur Rossalm und zurück zur Seilbahn führt.
Höhendifferenz: 200 m, gesamte Streckenlänge 10 km, Markierung Nr. 17, 17C, 8, 4, 17A, 17
Verlauf:Vom Seilbahnplatz führt der Steig Mark. 17 nach Südosten zur Kapelle und ostwärts zur Plosestrasse, von dieser rechts abzweigend weiter in ebenem Verlauf über Almweiden nach Osten. Bei der zweiten Abzweigung (beim Waldtelefon) den rechts flach weiterführenden Steig immer Mark. 17 nehmen. Er führt zuerst flach oder leicht ansteigend, dann wenig abfallend bis kurz vor Skihütte, dann wieder in den Wald zurück und schließlich entlang des Weges Nr. 17C bis zum Berghotel Schlemmer. Dann ein sehr kurzes Stück über die asphaltierte Straße und weiter auf Weg Mark. 8 bis zur Schatzerhütte. Kurz vor der Hütte führt die Mark. Nr. 8 links abbiegend weiter bis zur Gabelung mit dem Weg Nr. 4. Dieser Steig führt meist oberhalb der Waldgrenze zurück zur Rossalm, und von dort zur Seilbahn.
Einkehrmöglichkeiten:
Am Ausgangspunkt befindet sich das Restaurant La Finestra, in Skihütte das Berghotel Schlemmer.  Die Schatzerhütte liegt am östlichsten Punkt der Strecke. Die Rossalm liegt auf dem Rückweg, 2,5 km bevor man die Seilbahn wieder erreicht.

Drei Gipfel Tour

Telegraph, Pfannspitz und Gabler
Die Drei-Gipfel-Wanderung ist eine Kammüberschreitung des gesamten Plosestocks. Sie führt zum Telegraph mit Panoramatisch, dann ostwärts zum gegen das Lüsner Tal vorspringenden Pfannspitz und weiter zum Gabler, dem höchsten Gipfel der Gruppe. Diese Kammwanderung ist eine längere aber leichte Tagestour, sie bietet bei klarer Sicht einen großartigen Panoramagenuss.
Höhendifferenz in Auf- und Abstieg: 1500m, gesamte Streckenlänge 15 km, Markierung Nr. 30, 3- 7, 14
Verlauf: Vom Seilbahnplatz an der Bergstation führt der Wirtschaftsweg Mark. 30 nach Norden, alsbald dreht die Richtung um 180 Grad nach Südosten und folgt den Mark. 3-7. Beide Mark. führen auf die Plose, der 3er Steig übers Schönjöchl, einem herrlichen Aussichtspunkt, der 7er Steig an dessen Hängen entlang, bis sie sich wieder treffen, dann weiter ansteigend bis zur Plosehütte, 2.445m. Nur wenige hundert Meter davon entfernt befindet sich der Telegraph, 2.486m, von wo aus Sie ein herrliches Panorama genießen können. Der eigens errichtete Panoramatisch gibt Auskunft über die zahlreichen Berggipfel.
Zurück zur Plosehütte, geht es weiter, immer der Markierung 7 folgend, zuerst ein kleines Stück bergab in die Lüsner Scharte, dann wieder ansteigend, dem Kamm entlang bis zur Pfannspitz, 2.545m, und von dort wieder zuerst leicht abfallend, dann ansteigend auf den Gabler, 2.576m. Das letzte ansteigende Stück des Weges ist mit Drahtseilen bestückt und verlangt Trittsicherheit.
Der Ausblick über die weiten Almwiesen hinweg auf die herrliche Dolomitenwelt lässt sich von der Biwackhütte aus am besten genießen. Der Abstieg erfolgt über einen schmalen Steig durch die Almen, bis er zu einem Wirtschaftsweg, Markierung Nr. 14 führt. Von hier kann der Rückweg über die Rossalm bis zum Seilbahnplatz angetreten werden.
Einkehrmöglichkeiten: Restaurant La Finestra an der Bergstation der Plose Seilbahn, Plosehütte auf 2.446m mit Sonnenterrasse, Rossalm.

Wanderung in das Naturschutzgebiet Puez Geisler

Seilbahnplatz, Skihütte, Schatzerhütte und Halsl
Vom Seilbahnplatz startend verläuft die Wanderung ostwärts über die Hänge des Ploseberges, dann durch Wald bis zur Skihütte, weiter zur sehr schön gelegenen Schatzerhütte und endet bei der Halslhütte und Edelweißhütte. Hier kann auch eine Übernachtung eingeplant werden, für all jene, die am folgenden Tag den Aufstieg zum Peitler, die Peitlerumrundung oder den Günther Messner Steig planen. Der Rückweg erfolgt über die selbe Strecke.
Höhendifferenz in Auf- und Abstieg Hinweg: 300 m, Streckenlänge bis in die Halsl ca. 7,5 km, Markierung Nr. 17, 17C, 6, 8
Verlauf: Vom Seilbahnplatz führt der Steig Mark. 17 nach Südosten zur Kapelle und ostwärts zur Plosestrasse. Von dieser rechts abzweigend führt die Höhenwanderung in ebenem Verlauf weiter ostwärts über Almweiden. Immer der Markierung 17 (17C wird auch von Bikern befahren) folgend, führt der Weg schließlich von der Markierung 17A abweichend zuerst eben, dann wenig abfallend bis kurz vor Skihütte. Das letzte Stück, etwa 300 m, verläuft der Weg über die Skipiste bis zum Berghotel Schlemmer. Nach einem sehr kurzen Stück über asphaltierte Straße geht der Weg Mark. 8 weiter bis zur Schatzerhütte. Etwa 1 km nach der Schatzer Hütte an einer beschilderten Weggabelung rechts weiter, immer der Markierung 4-8 folgen. Kurzer Abstieg, der dann in den Wiesen rund um die Halslhütte und die Edelweisshütte endet. Hier führt auch die Straße auf das Würzjoch vorbei.
Rückweg über dieselbe Strecke oder alternativ bei Schatzerhütte über Steig Nr. 4 zur Rossalm und zurück zur Seilbahn. In Skihütte gibt es auch eine Haltestelle für den Bus nach Brixen.
Einkehrmöglichkeiten:am Start befindet sich das Restaurant La Finestra und die Pension Geisler. In Skihütte Berghotel Schlemmer. Entlang der Wanderung die Schatzerhütte. In der Halsl stehen die Edelweisshütte und die Halslhütte den Besuchern offen.