AngeboteAngeboteOnline buchen
Plose Sommer vom 25. Mai bis 15. Oktober 2017
Wanderungen 1-3 Stunden

Wanderungen von 1-3 Stunden

„Die Landschaft erobert man mit den Schuhsohlen, nicht mit den Autoreifen.“

Das Zitat von Georges Duhamel (1884-1966) darf auch für uns gelten. In diesem Sinne: Viel Spaß bei Ihren Eroberungen!

Wandern in den Dolomiten

WoodyWalk

Von der Bergstation der Seilbahn bis zur Rossalm

Unser Familienwanderweg WoodyWalk kennt im Grunde keine Zeit – ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“. Der kinderwagentaugliche Rundweg verläuft auf dem ersten Teil des Dolomiten Panoramaweges und bietet neben einer atemberaubenden Aussicht auf die Dolomiten zahlreiche spannende Spielstationen.

Höhendifferenz in Auf- und Abstieg: 100 m, Strecke insg. 5 km, Markierung Nr. 17, 17A, 14

Verlauf: Vom Ausstieg der Kabinenbahn führt der Steig Mark. 17 nach Südosten zur Kapelle und ostwärts zur Plosestraße. Von dieser rechts abzweigend führt die Höhenwanderung in ebenem Verlauf über Almweiden nach Osten weiter. Bei der Verzweigung am Waldtelefon folgt man dem links ansteigenden Steig Mark. 17 A, er führt an der alten Rossalm vorbei zur oberhalb gelegenen neuen Rossalm, 2200m. Der Rückweg führt über den Forstweg Nr. 14 zurück zur Seilbahn.

Einkehrmöglichkeiten: am Start/Ziel der Rundwanderung hält das Restaurant La Finestra geöffnet. 5 Gehminuten entfernt liegt der Berggasthof Geisler. Auf der Hälfte der Strecke bzw. am Punkt der am weitesten von der Bergstation entfernt befindet sich die Rossalm mit großem Kinderspielplatz.

 

Skihütte

Von der Bergstation der Seilbahn Plose bis nach Skihütte (Talstation der Kabinenbahn Pfannspitze)

Die Wanderung nach Skihütte verläuft bis zur Abzweigung zur Rossalm als erster Teil des Dolomiten Panoramaweges. Er bietet auf dieser Strecke bereits eine atemberaubende Aussicht auf den Peitlerkofel, die Aferer und Villnösser Geisler. Es gibt alsbald zwei Wegvarianten: Zuerst trifft der Wanderer auf den Weg Nr. 17C, einem breit angelegten Wirtschaftsweg, der anfänglich abfallend, dann eben bis nach Skihütte verläuft. Nur 100 Meter weiter führt die zweite Wegvariante, Markierung Nr. 17, in den Wald hinein und schließlich flach oder leicht abfallend bis nach Skihütte.

Höhendifferenz: 100 m, Streckenlänge 5 km, Markierung Nr. 17C/17

Verlauf: Vom Seilbahnplatz führt der Steig Mark. 17 nach Südosten zur Kapelle und ostwärts zur Plosestraße, von dieser rechts abzweigend führt die Höhenwanderung in ebenem Verlauf über Almweiden nach Osten weiter. Nun bieten sich dem Wanderer zwei Möglichkeiten, bis nach Skihütte zu gelangen: Variante Weg Nr. 17C: Kurz nach einer Aussichtsbank führt der breit angelegte Weg Markierung Nr. 17C rechts zuerst leicht abfallend in den Wald hinein und schließlich in ebenem Verlauf bis nach Skihütte. Dieser Weg wird auch von Mountainbikern benutzt. Dauer ca. 1 Stunde.

Variante Weg Nr. 17: Wer auf dem Weg Mark. Nr. 17 verbleibt, kann auch beim Waldtelefon nach Skihütte abzweigen. Rechterhand führt der zuerst flach weiterführende Steig Mark. 17 durch den Wald, dann leicht abfallend bis kurz vor Skihütte. Das letzte Stück, etwa 300 m, verläuft der Weg über die Skipiste. Dauer ca. 1 Stunde.

Sie können von Skihütte aus auch bis zur Rossalm weiterwandern. Mark. 6, ca. 45min und als Rundwanderung zurück zur Seilbahn beenden (weitere 45 min). Weiterwanderung bis Schatzerhütte möglich. Mark. 8, ca, 45 min.

Einkehrmöglichkeiten: am Start befindet sich das Restaurant La Finestra. Nur 5 Gehminuten entfernt liegt der Berggasthof Geisler. In Skihütte, nach 2,5 km befindet sich das Berghotel Schlemmer. Während der Ausschank den ganzen Sommer über gewährleistet ist, können Sie die Öffnungszeiten des Restaurants auf der Homepage des Berghotels nachlesen.

 

Plosegipfel

Von der Bergstation der Seilbahn bis zur Plosehütte

Die Wanderung auf die Plose lohnt sich allein schon wegen des beeindruckenden Panoramas. Die Wanderung selbst öffnet den Blick auf Dolomiten und Eisacktal. Das Ziel hält schließlich die Aussicht auf mehr als 100 Bergspitzen bereit.

Höhendifferenz in Auf- und Abstieg: 500 m, Streckenlänge 5 km, Mark. 7/3

Verlauf: Von der Bergstation der Kabinenbahn führt der Weg kurz entlang es Brixner Höhenweges Mark. Nr. 30 in nordöstliche Richtung auf Wirtschaftsweg bis zur Verzweigung der Wege. Der Mark. Nr. 3 und 7 folgend zieht sich der Weg am Südosthang des Schönjöchls parallel zur Skipiste zum gleichnamigen Sattel. Weiter über den breiten Kamm an den Pistenzäunen entlang ansteigend, erreicht man die Plosehütte, 2445m.

Ein paar Hundert Meter weiter befindet sich der Telegraph, der eine ausgezeichnete Aussichtsplattform darstellt. Das Panorama zieht sich von den Zillertaler Alpen bis zu den Dolomiten, der Brentagruppe im Süden und dem Ortlermass im Westen. Ein einzigartiger Panoramatisch erklärt die umliegende Bergwelt auf simple und doch eindeutige Weise. Sie sollten daher mindestens eine weitere Stunde für die kurze Wanderung zum Panoramatisch, das Verweilen dort und die Rückkehr zur Plosehütte einplanen.

Einkehrmöglichkeiten: Restaurant La Finestra an der Bergstation der Kabinenbahn, Plosehütte auf 2.446m mit Sonnenterrasse.

 

Talwanderung nach Freienbühl

Talwärts gerichtete Wanderung, die zu einem bekannten Kraftplatz der Gegend führt: Freienbühl.

Der Legende nach wurde die Kapelle 1740 auf einem ehemals als Hexenbichl bekannten Hügel erbaut. Die Wallfahrtskapelle lockt auch heute noch viele Besucher an, die die Ruhe und Harmonie dieses Ortes schätzen.

Höhendifferenz im Abstieg: 983 m, Markierung Nr. 3, 5

Verlauf: Von der Bergstation führt der Steig Mark. 3 abwärts an der Liftstation des Schönbodenliftes vorbei auf die Plosestraße. Etwa 100 m der Straße entlang bis zum gebührenpflichtigen Parkplatz. Von dort geht rechts bergab der Steig Nr. 3 weiter. Er führt über einen breiten Bergrücken im Hochwald in südwestlicher Richtung zu einem Sattel und schließlich den Hügel hinauf zur Marienkapelle. Der Platz bietet sich wunderbar für eine Rast an. Talwärts führt ein Kreuzweg, Mark. Nr. 5 immer im Wald verlaufend, in Richtung St. Andrä weiter. Gegen Ende der Wanderung lichtet sich der Wald, die Trametschpistenwiese wird überquert und ab der Trametschhütte verläuft der Weg für ca. 100 m auf asphaltierter Straße zu den Parkterrassen und der Talstation.

Alternativ kann von Freienbühl auch der Stationsweg nach Palmschoss genommen werden. Ca. 1 Stunde Gehzeit. Busanbindung nach Brixen oder Skihütte in Palmschoss.

Einkehrmöglichkeiten: am Start befindet sich das Restaurant La Finestra, kurz vor der Talstation die Einkehr Trametschhütte mit schöner Sonnenterrasse. An der Talstation Plosestodl und Snackbar P3.

 

Prüfen Sie auch unser Angebot zu den geführten Wanderungen.